Für angehende Musiker ist die Wohnungssuche in der Regel keine Fingerübung. Zu sehr belasten repetitive Tonleitern Mietnachbarn oder WG-Genossen. In Luzern jedoch geht für 25 Musikstudierende der Traum vom Wohnen und Üben unter einem Dach in Erfüllung. Aber: womöglich nur für begrenzte Zeit.

 Infrastrukturprojekt: Die Music Box liegt genau im geplanten Strassenverlauf.
Infrastrukturprojekt: Die Music Box liegt genau im geplanten Strassenverlauf.
Music Box an der Reuss

Als grüner Kantonsrat hat Urban Frye für eine vierspurige Strasse natürlich kein Musikgehör. In seinem speziellen Fall würde diese sogar über sein eigenes Grundstück führen. Auch wenn die Strasse erst in frühestens 15 Jahren realisiert werden könnte, hat sie die Zukunftsperspektive seines ursprünglich hier geplanten Wohnhauses für junge Familien verdrängt. An dieser Stelle war fortan nur Platz für ein Provisorium, verbunden mit der Hoffnung, es möge ein Bleibendes werden.

Urban Frye, Initiator und Investor
Die Augen der jungen Musikerinnen und Musiker leuchten, wenn sie das Haus das erste Mal sehen. Urban Frye, Initiator und Investor

Nun gibt es in der Musikstadt Luzern nicht nur Stau auf den Strassen, sondern ebenfalls vor den hochfrequentierten Übungsräumen der angesehenen Musikhochschule. Auch ein bisschen aus Protest wollte hier Kulturmann Urban Frye zu seinem Strassen-Gegenentwurf ansetzen. Wohnstudios sollten hier entstehen für angehende Musikerinnen und Musiker, die zum Üben das Haus nicht mehr verlassen müssen. Ihm schwebte ein Bau vor, der ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig mithilft, ein gesellschaftliches Problem zu lösen und die Klimaziele zu erreichen. Um baulich den richtigen Ton zu treffen, hat er sich mit acht Studierenden zusammengesetzt und gemeinsam mit ihnen das Konzept für ein Gebäude entwickelt, das spontan Music Box getauft wurde.

Montage der Holzelemente für die Trennwände der Studios
Guter Schallschutz war nicht nur bei den Aussenwänden, sondern auch bei den Trennwänden der Studios wichtig.

Die befristete Nutzung und die damit verbundene Rückbaubarkeit rückten schnell den Holzsystembau in den Fokus. Mit verhältnismässig geringem Aufwand lässt sich die Music Box, die mit Schrauben und nicht mit Nägeln zusammengehalten wird, irgendwann demontieren und an anderer Stelle wieder aufbauen. Der fünfstöckige Holzbau direkt an der Reuss verfügt über 25 Studio-Appartements mit eigener Küche und Nasszelle. Ein grosser Übungsraum samt Technikecke für Aufnahmen steht zur Verfügung. Der Eingang kann als Konzertbereich genutzt werden. Dank des Lifts können auch grosse Instrumente wie Harfen einfach transportiert werden. Treffpunkt und Entspannung bieten die zwei gemeinschaftlichen Attikaterrassen und erst recht die eigene, kleine Badi an der Reuss mit Naturgarten und Grillplatz.

Dachterrasse der Music Box mit Sicht auf die Reuss
Dachterrasse der Music Box mit Sicht auf die Reuss
Möbliertes Wohnstudio mit Balkon, Kochnische und eigenem Bad für angehende Musikstudierende
Möbliertes Wohnstudio mit Balkon, Kochnische und eigenem Bad für angehende Musikstudierende
Technikraum mit Sicht auf den Übungsraum
Technikraum mit Sicht auf den Übungsraum
Übungsraum der Music Box
Eingangsbereich/Aula zum Üben
Die Lobby kann neben Konzerten auch zum Üben genutzt werden.

Was nach luxuriösen Verhältnissen tönt, ist in Wahrheit aber sehr einfach, funktional und kostengünstig gehalten. Die Architektur stand nicht im Zentrum; der Lead lag beim Ingenieurwesen und bei der zweckmässigen Lösung der nutzerspezifischen Anforderungen. Und diese lagen wesentlich beim Schallschutz. Die Geschossdecken sind deshalb in Vollholz gefertigt, beschwert mit schallschluckenden Steinplatten. Hohlkasten und Vollholzdecken bilden die Dachelemente. Wenn hier Trompete geübt wird, klingt es für die Nachbarn höchstens so wie aus einem entfernten Radio. «Ich habe keinen Moment daran gezweifelt, dass Holz gerade für dieses Haus das richtige Material ist, weil Holz eben das Grundmaterial für viele Instrumente ist. Holz verbindet das Haus direkt mit der Musik», sagt Urban Frye, der als ehemaliger Berufsklarinettist genau weiss, wovon er spricht. Auch ausserhalb der Schallthematik war an der Sankt-Karli-Strasse eine wahre Nussknacker-Symphonie angesagt. Aufgrund der steilen Hanglage war in Gebäudenähe kein Materialdepot möglich. Alles Material musste im vorgegebenen Takt für die direkte Montage angeliefert werden. Ausgeklügelt ebenso die Lösung für den Brandschutz: Im Falle eines Falles dient der Laubengang vor jedem Zimmer als Fluchtweg.

Adrina Roediger, Musikstudentin und Bewohnerin
Ich war sofort begeistert von der Music Box: Wohnen, Üben und Auftreten im selben Haus ist einfach genial. Adrina Roediger, Musikstudentin und Bewohnerin

Der Experte sagt: 

«Sämtliche erdberührenden Teile stehen in einer Wanne aus Beton. Damit ist sichergestellt, dass die Hanglage kein Feuchtigkeitsproblem im Holzwerk verursacht.»
Adrian Sigrist, Techniker FH Holzbau, Lauber Ingenieure AG

Foto seitwärts mit allen Geschossen und den Balkonen als Feuertreppe.

Details zum Bauprojekt

Fragen zum Holzbau?

Kontaktieren Sie uns und schildern Sie Ihr Holzbau-Anliegen:

Telefon +41 62 748 22 22

holzbau-kontakt@renggli.swiss

Über den Autor

Porträtfoto Texter Markus Gabriel
Markus Gabriel

Markus Gabriel ist Inhaber und Creative Director bei der Agentur Angelink. Er schreibt seit Jahren Texte für das Renggli-Kundenmagazin «Faktor Raum» und den Fachblog.

Kommentare zu
«Music Box in Luzern»

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar