Anbau Geburtshaus Terra Alta Oberkirch

Mit dem neuen Anbau in Holzsystembau verfügt das stationäre Geburtshaus über genügend Raum für werdende Familien.

Die Belegungen stiegen über die Jahre so stark an, dass fast eine Verdoppelung der gemütlichen Familienzimmer von vier auf sieben sinnvoll war. Kein einfaches Unterfangen, zog der Ausbau unter anderem doch auch eine Erweiterung des Aufenthaltsbereichs und der Küche mit sich. Nur mithilfe eines Provisoriums konnte das Terra Alta den Zuwachs an Erdenbürgern durchgehend sicherstellen. Sieben Monate später waren die neuen Einrichtungen bezugsbereit, dank der schnellen Holzbauweise.

Holz prägt die warme, familiäre Atmosphäre im Terra Alta. Die dunkle Holzfassade verschmilzt mit der Farb- und Lichtstimmung des Waldes, während die helle Holzverkleidung im Innern ein wohliges Gefühl von Schutz und Geborgenheit vermittelt.

Renate Ruckstuhl, Co-Geschäftsleiterin Terra Alta und Hebamme (rechts im Bild)
Der Anbau soll der Geburts- und Wochenbettsituation entsprechend Wärme und Intimität ausstrahlen. Renate Ruckstuhl, Co-Geschäftsleiterin Terra Alta und Hebamme (rechts im Bild)
BauherrschaftAG für Geburt Frau Gesundheit
ArchitekturDolmus Architekten
EngineeringPirmin Jung Ingenieure für Holzbau AG
Baujahr2016
KonstruktionHolzsystembau
FassadeMit Lisenen (eine schmale, leicht hervortretende vertikale Verzierung der Fassade), sägeroh aus Schweizer Tanne, behandelt
NutzungStationäres Geburtshaus: 7 Wochenbettzimmer, 2 Geburtsräume, Therapiezimmer und Kursraum
Leistungen Renggli AGHolzbau

Zusatzinformationen