Bei meinen Beratungsgesprächen über Bodenbeläge stelle ich fest, dass viele die gleichen Themen beschäftigen. Deshalb möchte ich in diesem Blogbeitrag die Antworten auf die häufigsten Fragen geben.

Welches ist der «richtige» Bodenbelag: Parkett, Platten, Laminat oder sogar Teppich?

Das ist schwierig zu beantworten, denn jeder hat seine eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen. Ich stelle meist die Gegenfrage nach dem Zweck des Raums. Meist stellt sich dann schnell heraus, welcher Bodenbelag die Bedürfnisse am besten erfüllt.

Wohnzimmer in Renggli-Haus mit Parkett
Im Wohnbereich setzen wir oft Parkett ein.

Wie ist es mit der Pflege von Parkett?

Parkett ist grundsätzlich leicht zu pflegen. Für die Alltagsreinigung genügt ein Staubsauger mit Bürste oder ein Trockenmop, um den Staub aufzunehmen. Bei Bedarf kann der Parkettboden auch leicht feucht, unter Beigabe von Parkettpflegemittel im Wasser, gewischt werden. Diese Pflegemittel geben dem Parkett immer wieder Nahrung und schützen die Kanten vor dem Eindringen von Schmutz. Bei der Nassreinigung ist darauf zu achten, dass keine Pfützen auf dem Parkett stehen bleiben. Diese können den Parkettboden im Fugenbereich beschädigen. 

Bei geöltem Parkett sollte je nach Beanspruchung eine jährliche Pflege erfolgen. Dabei wird der Boden zuerst mit Intensivreiniger feucht gewischt. Nach vollständiger Trocknung wird das Parkettpflegeöl maschinell mit einer Einscheiben-Poliermaschine in das Holz einmassiert. Bei versiegelten Parkettböden empfehle ich von Zeit zu Zeit eine Grundreinigung mit Reiniger und Poliermaschine. Eine Nachversiegelung ist jedoch nicht möglich, da die Haftung von neuem Siegel nicht gewährleistet werden kann.

Bei Landhausdielen sind die Kanten meistens leicht gefasst/gebrochen und die Dielen sind gebürstet. Werden diese gefassten Kanten mit Staub und Schutz gefüllt?

Nein, dem ist nicht so. Durch Staubsaugen und die Feuchtreinigung wird dieser Schmutz entfernt. Das gleiche gilt auch für gebürstete Oberflächen. Diese Flächen können nach Jahren, wenn überhaupt nötig, mit einer Spezialreinigungsmaschine porentief gereinigt und neu geölt werden.

Bietet Renggli Dienstleistungen wie Reinigen und Nachölen an?

Ja, wir bieten dies an. Kontaktieren Sie uns, und wir suchen nach der besten Lösung für Ihren Parkettboden.

Wie lange ist die Lebensdauer von Parkett?

Dies ist nicht einfach zu beantworten, da dies vom Produkt und von der Nutzung abhängig ist. Angenommen man hat einen geschliffenen, versiegelten oder geölten Parkett mit einer Nutzschicht von 4mm und man trägt pro Holzschliff 0.5 - 0.7mm ab. Dann kann das Parkett dreimal neu geschliffen werden. Bei normaler Abnützung wird das Parkett circa alle 12 bis 15 Jahre neu instandgestellt. Somit beträgt die Lebensdauer von Parkett bei 40 bis 45 Jahre und mehr. 

Gebürstete oder gehobelte Oberflächen können nicht geschliffen werden, weil nach dem Holzschliff die Oberfläche glatt ist. Diese Böden können aber immer wieder porentief gereinigt werden.

Können kleine Dellen und Kratzer repariert werden?

Ja, mit Hartwachs, welcher mittels einem Lötkolben flüssig in den Kratzer gegeben wird. Nach dem Trocknen kann das überflüssige Hartwachs mit einer scharfen Klinge entfernt werden. Dieses Hartwachs gibt’s in allen möglichen Farben. Es kann sogar an den Parkettbelag und dessen Maserung angepasst werden.

Können einzelne Riemen und Dielen ersetzt werden?

Ja, dies ist möglich. Wegen der Nut-Federverbindung können die neuen Dielen wieder höhengenau eingepasst werden. Das verlangt vom Handwerker ein sauberes und genaues Arbeiten. Ein Austausch von einzelnen Dielen sollte in der kalten Jahreszeit ausgeführt werden, weil im Winter die Luftfeuchtigkeit niedriger ist, das Parkett weniger Holzfeuchte aufweisst und dadurch weniger Spannung zu den anderen Dielen hat.

Kann Parkett auf die Bodenheizung verlegt werden?

Ja, die meisten Parkette kann man auf die Bodenheizung verlegen. Es müssen jedoch verschiedene Faktoren beachtet werden: 

  1. So sollte der Unterlagsboden gemäss Aufheizprotokoll ausgetrocknet werden.
  2. Der Unterlagsboden darf eine gewisse Restfeucht nicht überschreiten, damit das Parkett keinen Schaden bekommt.
  3. Für Massivholz-Parkett und gross-formatige Parkettdielen sollte ein zähelastischer Parkettkleber verwendet werden, damit die Bewegungen des Parketts aufgefangen werden können.

Weiter Informationsquellen

Viele Fragen und gute Tipps können auch den verschiedenen Merkblättern der Intressengemeinschaft der schweizerischen Parkettindustrie (ISP) entnommen werden. Diese Merkblätter sind frei abrufbar:

Kommentare zu
«Die häufigsten Fragen zum Parkett»

Kommentare (3)

    17.08.2018

    andreas stecker

    Vielen Dank für den interessanten Artikel über Parkettböden. Ich finde das Thema sehr spannend und habe im Internet auch schon einige gute Seiten gefunden.

    Guten Tag err Stecker
    Lieben Dank für Ihr Kompliment! Das geben wir gerne unserem Parketverantwortlichen und Autor Bruno Kronenberg weiter.
    Schöne Grüsse,
    Jeanine Troehler, Renggli AG

    24.08.2018

    pim

    Vielen Dank für diesen nützlichen Blog mit Antworten auf Fragen zum Thema Bodenbelag. Sie haben Recht, dass Parkett leicht zu reinigen ist, aber es erfordert viel Pflege und spezielle Behandlung. Dafür haben Sie einen schönen, zeitlosen Boden.

Schreiben Sie einen Kommentar