8900 Quadratmeter Wald tun einer zugebauten Stadt wie Mailand sehr gut. Soviel steuern seit 2014 die beiden Wohnhaustürme Bosco Verticale bei, einfach in der Vertikalen.

Es sind rund 800 Bäume und 20 000 Sträucher, die sich in den bloss 1,3 Meter tiefen vorgehängten Betonwannen um die beiden Hochhäuser ranken. Ob die Eichen, Haselnussbäume, Buchen, Pflaumen- und Persischen Eisenholzbäume den örtlichen Windstärken von 160 km/h standhalten, wurde vorgängig im Windkanal getestet. Diese «Naturfassade», die im Laufe der Jahreszeiten immer neue farbige Akzente setzt, ist nicht nur schön anzusehen, sondern verbessert ebenso das Mikroklima in den Wohnungen. Sie filtert Staubpartikel aus der Luft, produziert Sauerstoff, schützt gegen Hitze, Kälte und Lärm und hilft, Energie einzusparen. Was man nicht im Voraus ahnen konnte: Sie nimmt den Bewohnern sogar Schwindelgefühle und Höhenangst. Ausserdem verbessert sie die Biodiversität in der Grossstadt, indem sie für Insekten und Vögel neuen Wohnraum schafft. Viermal im Jahr hängen hier auch Gärtner in Kletterseilen rum und geniessen den prächtigen Ausblick beim Pflanzenschneiden.

Bocco Verticale in Mailand
Foto: Thomas Ledl_CC-by-sa 4.0
Nahaufnahme Bocco Verticale in Mailand
Foto: Chris Barbalis_CC0 1.0
OrtMailand
ArchitekturBoeri Studio Partners: Stefano Boeri, Gianandrea Barreca und Giovanni La Varra
BauherrManfredi Catella
ProjektentwicklerHines Italia srl
Landschaftsarchitektonisches KonzeptLaura Gatti und Emanuela Borio in Zusammenarbeit mit der Universität Mailand und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie
Fläche des Waldes10 000 m2
NutzungZwei Türme mit 113 luxuriösen Wohnungen
Fertigstellung2014

Weitere Beiträge aus derselben Serie

Tipp: Ausstellung «Grün am Bau», Stadt Zürich, bis 31.3.2019

Über den Autor

Markus Gabriel
Markus Gabriel

Markus Gabriel ist Inhaber und Creative Director bei der Agentur Angelink. Er schreibt seit Jahren Texte für das Renggli-Kundenmagazin «Faktor Raum».

Kommentare zu
«Wald am Bau»

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar